Alltag eines Obdachlosen: ,,Penner‘‘ gleich ,,Penner‘‘?

Viele Menschen wissen zwar um die schwierige Situation von Obdachlosen, haben allerdings eine relativ klischeehafte Vorstellung ihres Alltags: „Alkohol, Drogen, Betteln und „Schnorren“. Allerdings ist dies nicht die komplette Wahrheit. Natürlich trifft dies in einigen Fällen zu, doch meistens erweisen sich diese Überlegungen als zu übertrieben. Auch sind diese Annahmen den Obdachlosen gegenüber diskriminierend. Meistens gibt es von Seiten der Gesellschaft Vorurteile gegenüber Clochards, doch oftmals verschulden sie ihre Lage nicht selbst

Zu bestimmten Tageszeiten, wie zum Beispiel zur Mittagszeit, sieht man viele Heimatlose an belebten Orten wie Großstätten. Durch das Betteln hoffen sie auf ausgiebige Spenden. Meistens leben sie von diesen Spenden. Doch auch soziale Hilfsstellen, wie die Caritas oder Wohngemeinschaften, helfen ihnen. Viele von ihnen versuchen durch einen Nebenverdienst, wie durch das Sammeln von Flaschen oder das Verkaufen von Zeitungen, wie zum Beispiel den Straßenkreuzer (Obdachlosenzeitung aus Nürnberg), ihre finanzielle Lage aufzubessern.

Viele Obdachlose haben Schlafstörungen. Sie sind meist ständigem Lärm ausgesetzt. Sie übernachten unter Brücken, auf Parkbänken, an Bahnhöfen oder auch in abgelegenen Gassen. Zudem leiden einige unter ständigen Verfolgungsängsten, da sie häufig zum Opfer von kriminellen Handlungen werden, welche meist durch alkoholisierte Jugendliche oder andere Obdachlose verursacht werden.

Soziale Einrichtungen (beispielsweise von bestimmten Kirchen) bieten den Hilfsbedürftigen die Möglichkeit, Sanitäranlagen zu nutzen. Sie können sich dort waschen, Zähne putzen, bekommen Einwegrasierer zur Verfügung gestellt und können in manchen Fällen sogar duschen. Zudem gibt es ehrenamtliche Suppenküchen, die den Wohnungslosen gegen eine kleine Spende eine (warme) Mahlzeit zubereiten. Die Diakonien bieten günstige Kleidung und Alltagsgegenstände an.

Allerdings gibt es auch diejenigen, die keine spezielle Hilfe annehmen möchten. Sie haben sich freiwillig dafür entschieden, auf der Straße zu leben, oder sind auch so mit ihrer Situation zufrieden.

Die Gemeinschaft der Obdachlosen ist eine Gesellschaft mit eigenen Regeln. Sie schließen weniger Freundschaften, weil sie untereinander konkurrieren. Sie streiten sich oft um die besten Schlafplätze und manche von ihnen haben ihr eigenes ,,Revier‘‘. Es herrscht Konkurrenzkampf ums „Überleben“.

Zudem verbringen sie Zeit mit ihrem ,,Haustier‘‘. Diese Art von Menschen versucht, durch das Halten eines Tieres ihrer Einsamkeit zu bezwingen und sich die Zeit zu vertreiben. Es gibt ihnen neue Lebenskraft, Verantwortung für ein anderes Leben zu übernehmen.

Wegen ihrer Situation verfallen viele Obdachlose dem Drogenkonsum. Sie versuchen damit ihrem Alltag zu entfliehen, indem sie Ablenkung durch Rauschmittel suchen. Sie verwenden meist ihr ganzes Einkommen für ihre Sucht.

Viele der Klischees, welche die Gesellschaft gegenüber den Obdachlosen hat, treffen nicht immer zu. Es ist von Fall von zu Fall unterschiedlich, jedoch sieht der Alltag bei den meisten Wohnungslosen ähnlich aus: Übernachtungen an öffentlichen Orten, Betteln an belebten Orten, Rivalitätskämpfe untereinander, Beschaffung von Lebensmitteln durch Hilfsorganisationen. In Einzelfällen gibt es Menschen, die den Weg der Obdachlosigkeit freiwillig gewählt haben. Einige von ihnen geben sich jedoch Mühe, wieder in den Alltag zurückzufinden und dem Teufelskreis der Obdachlosigkeit zu entkommen.

 

-> alle Artikel zum Thema „Obdachlosigkeit in Gunzenhausen“

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s